06.10.2021

Immer mehr gefälschte Autoersatzteile im Umlauf

Ob Bremsscheiben, Felgendeckel oder Scheinwerferschalter – auf einschlägigen Verkaufsplattformen im Internet verbreiten sich verstärkt Fälschungen von Autoersatzteilen, teils zu auffällig günstigen Preisen. Die Corona-Pandemie und die dadurch bedingte zeitweise Schließung von Autohäusern haben diese Entwicklung in den vergangenen Monaten zusätzlich beschleunigt.

Verbraucher, die im Internet ein vermeintliches Schnäppchen machen, gefährden damit sowohl sich selbst als auch andere Verkehrsteilnehmende – schließlich sind qualitativ hochwertig angefertigte Autoersatzteile essenziell für die Sicherheit im Straßenverkehr.

Um sich und ihre Kunden zu schützen, haben mehrere bekannte Autohersteller den Produktfälschern den Kampf angesagt: So beteiligten sich VW und Daimler etwa im vergangenen Jahr an mehreren hundert Razzien. VW berichtet von Beschlagnahmungen gefälschter Autoersatzteile im Wert von rund 6,5 Millionen Euro. Ein weiterer Baustein im strategischen Vorgehen gegen Plagiate ist die Brancheninitiative „Manufacturers Against Product Piracy“ (MAPP), die von Mitgliedern des europäischen Dachverbandes der Automobilzulieferer (CLEPA) ins Leben gerufen wurde.

Autohersteller und Zulieferer können ihre Produkte zudem mithilfe zuverlässiger TRUSTCONCEPT® Sicherheitsmerkmale schützen und für eine hohe Transparenz der Lieferkette sorgen.

01.09.2021

Lieferketten: Praktikable Lösungen sind gefragt

Unter welchen Bedingungen wird ein Produkt hergestellt? Kann ausgeschlossen werden, dass Kinderarbeit, Ausbeutung, fehlende Arbeitsrechte oder Umweltzerstörung mit der Produktion verbunden sind? Rückverfolgbarkeit und Transparenz werden in der Lieferkette zunehmend wichtiger, um Nachhaltigkeit und den Schutz von Menschenrechten sicherzustellen. Das sieht auch die Bundesregierung so und hat im März 2021 das „Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten“ beschlossen. Das heißt: Künftig sind deutsche Unternehmen noch mehr in der Pflicht, ihrer globalen Verantwortung nachzukommen. Gleichzeitig stellt sie das neue Gesetz vor immense Herausforderungen. Denn die Lieferantennetzwerke sind meist hochkomplex und führen mehrfach über verschiedene Landesgrenzen. Entsprechend anfällig sind die Lieferketten für Unterschlagung und Betrug.

Die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf appelliert deshalb gleichermaßen wie viele andere Initiativen in einem Positionspapier für Nachbesserung: So bekenne sich die Wirtschaft natürlich zu umwelt- und menschenrechtskonformen Lieferketten, bräuchte jedoch in der Umsetzung noch praktikablere Lösungen und Unterstützung.

Als Experte für Produkt- und Markenschutz bietet LEONHARD KURZ ebenfalls praktische Hilfe für Unternehmen: Mit den TRUSTCONCEPT® Sicherheitslösungen kann die Identität von Produkten einerseits visuell geprüft werden. Andererseits lassen sich auch sämtliche Bewegungsdaten der Waren in der gesamten Wertschöpfungskette nachvollziehen.

17.08.2021

Gemeinsam für mehr Fälschungssicherheit: KURZ übernimmt scribos von tesa

Mit einem Gesamtwert von 238,87 Millionen Euro meldete der Deutsche Zoll 2020 einen neuen Höchstwert bei der Beschlagnahmung von Plagiaten.1 Um Unternehmen und Produkte weiterhin zuverlässig zu schützen, baut LEONHARD KURZ sein Sicherheitsportfolio aus: Ab dem 1. September 2021 wird die tesa-Tochter scribos Teil der KURZ-Gruppe.

Gemeinsam mit scribos – einer renommierten und marktführenden Digital-Plattform für Brand Protection – stellt die KURZ-Gruppe neue Weichen für den Produkt- und Markenschutz. Dafür bündeln wir unser jahrelanges Know-how auf dem Bereich der Dünnschichttechnologie mit dem Innovationsgeist von scribos als erfahrenem Sicherheitsexperten, um unsere Produktentwicklung im Bereich Sicherheitslösungen weiter voranzutreiben. Diese Synergien stellen eine erfolgversprechende Basis für innovative, maßgeschneiderte Sicherheitslösungen und einen weltweiten, fachmännischen Service dar.

Eines der Erfolgsrezepte von LEONHARD KURZ ist das breite Produktportfolio mit Raum für branchenspezifische Individualität. So werden auch nach der Übernahme von scribos die Organisation inklusive Management und Mitarbeitern sowie die Standorte in ihrer existierenden Form erhalten bleiben. „scribos hat sich in 20 Jahren zu einem der führenden Lösungsanbieter für den digitalen Wandel auf Produktebene entwickelt und Markenschutz mit Markierungen und Digitalisierungslösungen neu definiert. Diesen Drive to Success wollen wir erhalten, indem wir die Basis dieser Erfolgsgeschichte stärken“, erklärt KURZ-Vorstand Walter Kurz und ergänzt: „Wenn es um das Thema Sicherheit geht, ist Vertrauen bekanntlich die stärkste Währung. Dieses Vertrauen haben wir uns ebenso wie scribos über Jahre hinweg bei unseren Kunden erarbeitet.“ Deshalb werden Kunden den Schulterschluss als gewinnbringende Bündelung der Kompetenz in Sachen Sicherheit erleben, mit Top-Produkten, -Lösungen und -Service. Und bei genauem Hinschauen den KURZ Familienzuwachs an leichten Anpassungen von Produktmarkennamen erkennen.


[1] https://www.zoll.de/SharedDocs/Broschueren/DE/Die-Zollverwaltung/jahresstatistik_2020.html?nn=287024

28.07.2021

Amazon veröffentlicht Markenschutzbericht

Im Jahr 2020 hat Amazon mehr als zwei Millionen gefälschte Artikel, die über die Plattform verkauft wurden, beschlagnahmt und vernichtet. Weitere zehn Milliarden mutmaßliche Produktfälschungen hat der Konzern blockiert, bevor sie überhaupt veröffentlicht werden konnten. Das geht aus Amazons Markenschutzbericht hervor, der vor Kurzem veröffentlicht wurde.

Nach eigenen Angaben hat der E-Commerce-Riese im vergangenen Jahr mehr als 700 Millionen US-Dollar in den Schutz vor Betrug und Fälschungen investiert. Der Bericht gewährt einen umfangreichen Überblick über die getroffenen Maßnahmen.

Hersteller können vermeiden, dass Plagiate ihrer Produkte – von Kosmetika und Spielzeug bis hin zu Textilien und Luxusgütern – überhaupt erst in Umlauf kommen, indem sie auf verlässlichen, hochwertigen Markenschutz setzen.

21.07.2021

Erste Verfahren gegen Impfpassfälscher eingeleitet

Impfstoffe sind nach wie vor Mangelware, zahlreiche Menschen warten noch immer auf einen Termin für die Immunisierung. Vor dem Hintergrund der anstehenden Urlaubsaison und der Lockerungen für vollständig Geimpfte ist es wenig überraschend, dass immer häufiger gefälschte Impfpässe im Netz auftauchen. Nun gehen die Behörden gegen Fälscher vor. Die Kölner Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungsgruppe „Stempel“ gebildet – und im Landeskriminalamt (LKA) München wurden bereits Verfahren im zweistelligen Bereich eröffnet. Das Bundeskriminalamt (BKA) geht allerdings von einer deutlich höheren Dunkelziffer bei den Fälschungsversuchen sowie von einer steigenden Tendenz aus.

Empfindliche Strafen – unter Umständen sogar Freiheitsstrafen – drohen nicht nur den Anbietern, sondern auch den Käufern gefälschter Dokumente. Schutz für die Verbraucher können Unternehmen und Institutionen indessen bieten, indem sie frühzeitig auf zuverlässige Anti-Counterfeiting-Maßnahmen gegen die Fälschung physischer und digitaler Dokumente setzen.

14.07.2021

Fußball-EM ruft Fälscher auf den Plan

Das Trikot des Lieblingsspielers, Cappies in den Farben des eigenen Landes oder Schals mit dem Vereinslogo: Wer Fußball liebt, zeigt das gerne auch. Gerade zu sportlichen Großveranstaltungen wie der eben zu Ende gegangenen Europameisterschaft sind Merchandise-Artikel gefragt wie nie. Ein willkommener Anlass für Markenpiraten, die sich mit ihren Produktfälschungen großzügig am Umsatz bedienen – sehr zum Leidwesen der Hersteller von Lizenzprodukten, die nicht nur herbe Einkommensverluste, sondern auch Schaden hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit bei den Kunden hinnehmen müssen.

Welche Dimensionen die Produktpiraterie rund um sportliche Großevents hat, beweist eine aktuelle Meldung des Kölner Zolls: Am Flughafen Köln/Bonn konnten die Beamten in den vergangenen Wochen insgesamt 11.222 gefälschte Trikots und Trikotsets der Marke Nike mit einem geschätzten Originalwert von knapp 900.000 Euro sicherstellen.

Um die Hersteller in ihrem Kampf gegen die dreisten Produktfälschungen zu unterstützen und billige Kopien von Merchandise-Artikeln zu verhindern, hat LEONHARD KURZ das bewährte Konzept TRUSTSEAL® Protect entwickelt. Sprechen Sie uns gerne an!

30.06.2021

Deutscher Zoll vermeldet Rekordwerte

Der Wert sichergestellter Produktfälschungen ist hoch wie nie! Im zurückliegenden Jahr 2020 hat der Deutsche Zoll einen neuen Rekordwert bei der Beschlagnahmung von Plagiaten verzeichnet: Die entdeckten Waren hatten einen Gesamtwert von 238,87 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2019 waren es 224,45 Millionen Euro. Einen sprunghaften Anstieg auf 2,06 Millionen Euro gab es dabei vor allem in der Warenkategorie Arzneimittel (2019: 512.495 Euro). Aber auch in den Segmenten Nahrungsmittel und Getränke, Elektrische/Elektronische Ausrüstung, Körperpflegeprodukte, Schuhe sowie Kleidung und Zubehör konnte der Zoll deutlich größere Werte als im Vorjahr sicherstellen.

Dabei handelt es sich jedoch wohl nur um die Spitze des Eisbergs! Vielfach gelingt es den Fälschern nach wie vor, unentdeckt zu agieren. Wichtiger denn je wird deshalb ein wirksamer Fälschungsschutz von Produkten und Marken

Die gesamte Jahresstatistik für 2020 ist unter https://www.zoll.de/SharedDocs/Broschueren/DE/Die-Zollverwaltung/jahresstatistik_2020.html?nn=282530 abrufbar.

 

27.05.2021

Covid 19: Immer mehr gefälschte Impfstoffmarken und Impfzertifikate

Während die Impfkampagne in Deutschland im zweiten Quartal 2021 Fahrt aufnahm, häuften sich zuletzt auch die Meldungen über gefälschte Impfstoffe, Impfzertifikate und Covid-19-Testergebnisse. So wurden im April dutzende Dosen vermeintlichen BioNTech/Pfizer-Impfstoffs in Polen und Mexiko konfisziert, die sich anschließend als eine kosmetische Substanz erwiesen. Nach Angaben der IAVCworld wächst zudem der Markt für gefälschte Impfzertifikate im Darknet: Zuletzt haben Sicherheitsexperten demnach über 1.200 Seiten mit dubiosen Angeboten entdeckt. Das ist auch vor dem Hintergrund der geplanten Einführung eines digitalen Corona-Impfnachweises problematisch, denn die Daten über bereits erfolgte Impfungen sollen sich aus der Papiervariante übertragen lassen können.

Mithilfe fortschrittlicher Sicherheitskennzeichnungen für Medikamente, digitale sowie physische Dokumente und Produkte können die gesundheitlichen Gefahren durch gefälschte Impfstoffe minimiert und das Vertrauen in die Impfkampagne gestärkt werden.

(Foto von Nataliya Vaitkevich von Pexels)

19.05.2021

Schmähpreis für dreiste Produktpiraten

Wer hier Unterschiede zwischen Plagiat und Originalprodukt entdecken will, muss schon sehr genau hinsehen: Für die dreistesten Fälschungen vergibt der Verein Aktion Plagiarius seit 1977 seinen Schmähpreis „Plagiarius“– einen schwarzen Zwerg mit goldener Nase. Ziel der Initiative ist es, Diebe geistigen Eigentums für ihre Vergehen an den Pranger zu stellen und auf diese Weise bei Politik und Industrie, vor allem aber auch bei den Verbrauchern ein Bewusstsein für die Problematik der Marken- und Produktpiraterie zu schaffen.

Denn: Die Raubkopien richten nicht nur bei den Herstellern der Originalprodukte einen immensen wirtschaftlichen Schaden an. Auch der Verbraucher wird in der Regel nicht lange Freude an seinem Kauf haben! Bei genauerem Hinsehen sind schnell sehr große Qualitätsunterschiede hinsichtlich des Materials, der Verarbeitung und auch der Funktionalität erkennbar.

Wer den Verbrauchern die Sicherheit geben möchte, ein qualitativ hochwertiges Original zu erwerben, sollte auf nachhaltigen Produktschutz setzen. Sprechen Sie uns gerne an und werfen Sie vorab einen Blick auf unsere flexiblen Sicherheitslösungen gegen Produktfälschungen.

28.04.2021

Aktiv gegen Marken- und Produktpiraten

Plagiate sorgen jährlich für Schäden in dreistelliger Milliardenhöhe weltweit! Im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie macht die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums mit dem neuen Leitfaden „Anti-Counterfeiting Technology Guide“ jetzt einmal mehr auf die Wichtigkeit der zur Verfügung stehenden Technologien aufmerksam. Der Guide richtet sich an Händler und Hersteller, einschließlich kleiner und mittlerer Unternehmen, die Fälschungsschutzlösungen implementieren und eine effektive Sicherheitsstrategie entwickeln möchten. Umfassend vorgestellt werden Maßnahmen aus allen elementaren Bereichen: elektronische Technologien (beispielsweise RFID- oder NFC-Etiketten) gleichermaßen wie optische Sicherheitselemente (zum Beispiel Hologramme, Wasserzeichen oder Mikrotexte), chemische, physische und mechanische Möglichkeiten wie Sicherheitsetiketten sowie Technologien für digitale Produkte.

KURZ verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung im Bereich Sicherheitslösungen und bietet modulare Konzepte für den maximalen Schutz vor Produkt- und Markenpiraterie